A A A
Bereichsnavigation

Campus Bad Neustadt: Konsequent transparent – Qualität mit Routinedaten

Vorherige
RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt | 16.05.2017

Campus Bad Neustadt: Konsequent transparent – Qualität mit Routinedaten

     

    ·         Herz- und Gefäß-Klinik GmbH und Neurologische Klinik GmbH veröffentlichen erstmals ihre IQM Qualitätsergebnisse

    ·         Ergebnisse zeigen sehr gute Werte bei der Behandlung von Herzinsuffizienz, Sepsis und Schlaganfall; Optimierungsbedarf identifiziert

    ·         Aktives Fehlermanagement bei IQM bedeutet: messen, um zu verbessern sowie träger- und länderübergreifende Peer Review Verfahren als kollegiale Hilfe zur Selbsthilfe

     

16.05.2017– Ab heute sind die Qualitätsergebnisse der Herz- und Gefäß-Klinik sowie der Neurologischen Klinik im Internet abrufbar. Die Kliniken stellen ihre aus Routinedaten berechneten Qualitätsergebnisse für alle relevanten Krankheitsbilder des Hauses dar. Die Ergebnisse der beiden Kliniken stammen aus der IQM Gruppenauswertung von über 400 Kliniken in Deutschland und der Schweiz, die sich der Initiative Qualitätsmedizin (IQM) angeschlossen haben. Insgesamt umfasst der IQM-Indikatorensatz über 350 Qualitätskennzahlen für 64 relevante Krankheitsbilder und Behandlungsverfahren. Die Herz- und Gefäß-Klinik sowie die Neurologische Klinik nutzen das IQM Verfahren für ihr aktives Qualitätsmanagement, das durch die Optimierung der Behandlungsprozesse und -ergebnisse zu einer besseren Behandlungsqualität und mehr Patientensicherheit führt.

„Ziel ist es, unseren Patienten die bestmögliche Qualität in der medizinischen Versorgung zukommen zu lassen“, so Geschäftsführer Jochen Bocklet. „Deshalb sind wir der trägerübergreifenden Initiative beigetreten. Die IQM Indikatoren zur Ergebnisqualität belegen unsere Stärken, zeigen aber auch, wo Optimierungspotenzial besteht.“ AM RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt werden in den hochspezialisierten Fachkliniken insbesondere auch schwer oder mehrfach erkrankte Patienten behandelt. Umso erfreulicher ist es, dass beispielsweise in der Herz- und Gefäß-Klinik bei der Behandlung von Herzinsuffizienzpatienten eine Sterblichkeitsrate deutlich unter dem IQM Durchschnittswert erreicht wird. Im Bereich der Hirninfarkte wirkt sich die hohe Spezialisierung der Neurologischen Klinik als überregionales Kompetenzzentrum auf die Ergebnisse aus. So liegt die Klinik zwar rein formal über dem bundesweiten Durchschnitt, jedoch werden in der Abteilung Frührehabilitation aufgrund des besonderen Behandlungsschwerpunktes schwerstbetroffene Patienten behandelt, die in der Regel ein höheres Sterblichkeitsrisiko aufweisen und in anderen Bundesländern nicht in den Qualitätsindikatoren abgebildet werden.

„Unsere Ergebnisse veröffentlichen wir ganz bewusst freiwillig im Internet. Diese konsequente Transparenz setzt hierzulande Maßstäbe und ist für uns vor allem zusätzlicher Ansporn, um noch besser zu werden“ berichtet Maik Schischko, Leiter des Qualitätsmanagements am Campus.

Der nächste Schritt für den Geschäftsführer Jochen Bocklet ist es nun, mit Hilfe von Analysemaßnahmen des internen Qualitätsmanagements - beispielsweise von Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen (M&M-Konferenzen) und Selbstreviews- die Ursachen der sogenannten statistischen Auffälligkeiten in den Qualitätsergebnissen aufzuklären. „Ziel ist es, etwaige Schwachstellen zu identifizieren und gemeinsam vor Ort Maßnahmen zur Beseitigung zu vereinbaren“, erklärt er.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Herz- und Gefäß-Klinik und der Neurologischen Klinik sowie zur Initiative Qualitätsmedizin finden Sie unter: www.campus-nes.de/home/der-campus/qualitaet/qualitaetsergebnisse.html oder www.initiative-qualitaetsmedizin.de

Die Initiative Qualitätsmedizin (IQM)

Führende Krankenhausträger haben sich 2008 zur „Initiative Qualitätsmedizin“ (IQM) zusammengeschlossen. Die trägerübergreifende Initiative mit Sitz in Berlin ist offen für alle Krankenhäuser, die nach DRG abrechnen. Vorhandenes Verbesserungspotenzial in der Medizin sichtbar zu machen und zum Wohle der Patienten durch aktives Fehlermanagement zu heben, ist das Ziel von IQM. Dafür stellt IQM den medizinischen Fachexperten aus den teilnehmenden Krankenhäusern innovative und anwenderfreundliche Instrumente zur Verfügung. Die Mitglieder der Initiative verpflichten sich, drei Grundsätze anzuwenden: Qualitätsmessung mit Routinedaten, Veröffentlichung der Ergebnisse und die Durchführung von Peer Reviews. In derzeit über 400 Krankenhäusern aus Deutschland und der Schweiz versorgen die IQM Mitglieder jährlich ca. 6,5 Mio. Patienten stationär, damit liegt der Anteil an der stationären Versorgung in Deutschland bei ca. 33 % und in der Schweiz bei gut 22 %. Weitere Informationen unter: www.initiative-qualitaetsmedizin.de.

 

Ihr Kontakt:

Maik Schischko
Leitung Qualitätsmanagement
RHÖN-KLINIKUM AG
Campus Bad Neustadt
Tel.: 09771 67-2341
E-Mail: maik.schischko[at]campus-nes.de

Pressekontakt:

Annekatrin Höppner
Leitung Standortkommunikation
RHÖN-KLINIKUM AG
Campus Bad Neustadt
Tel.: 09771 67-1596
E-Mail: annekatrin.hoeppner[at]rhoen-klinikum-ag.com