A A A
Bereichsnavigation

Campus Bad Neustadt - Bürgervorlesung „Chronischer Kopf- und Nackenschmerz“ (Kopie 3)

Vorherige
RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt | 21.07.2017

Campus Bad Neustadt - Bürgervorlesung „Chronischer Kopf- und Nackenschmerz“ (Kopie 3)

Eigeninitiative gefragt: Kopfschmerz ist kein Schicksal

21.07.2017 – Mehr als 50 Interessierte waren trotz des schönen Wetters der Einladung von Chefarzt Prof. Dr. Dipl.-Psych. Matthias Keidel zur Bürgervorlesung an den RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt gefolgt. In seinem Vortrag Chronischer Kopf- und Nackenschmerz" betonte der Kopfschmerzexperte und Chefarzt für Neurologie den Stellenwert der Selbsthilfe, insbesondere vor den Voraussetzungen einer Chronifizierung der Schmerzen.

Etwa 26 Millionen Erwachsene leiden in Deutschland an einer Schmerzstörung. Neben den Rückenschmerzen gehören dabei die Kopf- und Nackenschmerzen zu den häufigsten Schmerzarten. Die Beeinträchtigungen der Betroffenen sind teilweise enorm, vor allem, wenn herkömmliche Methoden der Schmerzbehandlung nicht helfen.

Eine Chronifizierung des Schmerzes beruht unter anderem nicht selten auf einer zu häufigen Schmerzmittel-Einnahme, kann aber auch auf psychologischen Faktoren beruhen. „Ungünstig wirkt sich auf Nacken- und Kopfschmerz das Gefühl aus, diesem ohnmächtig und hilflos ausgeliefert zu sein. Die Annahme, dass der Schmerz schicksalshaft sei und nicht durch eigene Aktivitäten gelindert werden könne, oder die Überzeugung, dass die Schmerzen durch körperliche Aktivität verschlimmert würden und sich hierdurch ein Vermeidungs- und Schonverhalten mit sozialem Rückzug entwickelt, wirken sich besonders negativ auf das Schmerzempfinden aus", weiß der Kopfschmerzexperte und rät Betroffenen zur Selbsthilfe. Hierzu zählt zum Beispiel die Umsetzung schmerzpsychologischer Hilfen zur Schmerzreduktion. Diese sind unter anderem die Anwendung entsprechender „Ablenkungsstrategien" oder Autosuggestion bei Schmerzzunahme, die Durchführung spezieller Schmerzbewältigungstechniken und (muskelzentrierter) Entspannungstechniken sowie die Vermeidung katastrophisierender Gedanken bei der Schmerzwahrnehmung.

Viele Betroffene mit chronischen Kopf- und Nackenschmerzen können den Schmerz selbstwirksam positiv beeinflussen. Durch körperliches Schonverhalten, ggf. unter physiotherapeutischer Anleitung, können Beweglichkeit, Ausdauer und Kondition verbessert werden und so dem sozialen Rückzug entgegen gearbeitet und wieder vermehrt Aktivitäten im Beruf und der Freizeit aufgenommen werden.

Begleitend empfiehlt der Chefarzt die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe, die Betroffenen und Angehörigen eine wertvolle Unterstützung sein kann. Nach der Auszeichnung der Abteilung für Akutneurologie als Clusterkopfschmerz-Competence-Center im vergangenen Jahr etablierte sich auch eine Selbsthilfegruppe für Migräne und Kopfschmerz in der Neurologischen Klinik. Interessenten wenden sich an die Gruppenleiterin Miriam Mann unter 09724/418 oder miriam.k@t-online.de

Die nächste Bürgervorlesung findet am Dienstag, den 12. September 2017, um 19 Uhr im Katholischen Pfarrsaal in Mellrichstadt statt. Anja Hein von der RHÖN-Kreisklinik referiert unter dem Titel „Diabetes – was nun? Ich pack´s an!". Die Veranstaltung ist kostenfrei. In 8 weiteren Veranstaltungen referieren die Experten des RHÖN-KLINIKUM Campus zu spannenden Themen rund um die Gesundheit. Die kostenfreien Vorträge finden jeweils dienstags um 19 Uhr in Bad Neustadt, Bad Königshofen oder Mellrichstadt statt.

 

 

Hier finden Sie eine Übersicht aller Bürgervorlesungen 2017.

 

Pressekontakt:

Annekatrin Höppner
Leitung Standortkommunikation
RHÖN-KLINIKUM AG
Campus Bad Neustadt
Tel.: 09771 67-1596
E-Mail: annekatrin.hoeppner@rhoen-klinikum-ag.com