A A A

Ergotherapie

Neurologische Erkrankungen und Verletzungen weisen meist komplexe Störungsbilder auf. Die Erfahrung zeigt, dass sie sich häufig nur langsam und oft auch nicht vollständig zurückbilden. Eigentlich ganz selbstverständliche Fähigkeiten wie Spazierengehen oder Autofahren, Einkaufen oder das Essen mit Messer und Gabel bzw. überhaupt das Schlucken sind für neurologische Patienten aufgrund ihrer Erkrankung plötzlich unmöglich geworden. Diese Beeinträchtigungen können einzeln oder auch in Kombination auftreten. Im ungünstigen Fall kann der Betroffene nicht mehr seinem Beruf nachgehen, alleine in seiner Wohnung leben oder seine Freizeitbeschäftigungen ausüben. Eines unserer Tätigkeitsfelder in der Ergotherapie ist deshalb auch die Beratung der Betroffenen und seiner Angehörigen sowie das behutsame Erweitern der Tätigkeitsfelder im Alltag. Dabei können die Patienten ganz unterschiedliche Ziele haben. Während für die einen die selbstständige tägliche Hygiene von Bedeutung ist, steht für andere das Fahrrad- oder Autofahren im Vordergrund. Manchmal sind es aber auch scheinbare Kleinigkeiten wie das selbstständige Essen mit Messer und Gabel oder das unabhängige Einkaufengehen.

Mithilfe unserer Ergotherapeuten sollen die Patienten ihre verloren gegangenen Fähigkeiten wie Bewegung, Sinneswahrnehmungen, Merkfähigkeit, Konzentration, Gedächtnis, Lesen und Schreiben wieder zurückerlangen oder aber zumindest verbessern. So hilft die Ergotherapie unter Einsatz verschiedener Medien und Therapiemittel dem Patienten beispielsweise ungünstige Bewegungsmuster zu hemmen und günstige aufzubauen oder die Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen zu stimulieren. Wir trainieren mit unseren Patienten die Greiffunktion der Hände und üben alltägliche Dinge wie Waschen, Ankleiden oder Essen.

Ergotherapeuten behandeln in der Neurologie alle Erkrankungen des zentralen Nervensystems und deren Symptome. Einzigartig und seit Bestehen der Klinik gewachsen, werden Diagnostik, Befund und Behandlung neurogener Dysphagien durch unsere spezifisch geschulten Ergotherapeuten geleistet. 

Dies beinhaltet u. a.:

  • klinisch differenzierte Befunderhebung
  • Entscheid über weitere Diagnostik z. B. FEES, VFS
  • Fiberoptisch endoskopische Evaluation – FEES –gemeinsam mit der ärztlichen Abteilung
  • Trachealkanülenmanagement

Um die vorrangigen Ziele unserer Patienten und ihre Teilschritte einzugrenzen, geht jeder Behandlung die Befunderhebung voraus. Je nach Zielsetzung wenden wir an unserer Klinik weltweit anerkannte bzw. evidenzbasierte moderne Behandlungskonzepte und Assessments an. Aus ihr ergeben sich die individuellen Behandlungsziele. Unsere Ergotherapeuten entwickeln hieraus in Absprache mit dem Patienten einen Behandlungsplan. Im Mittelpunkt der Befunderhebung stehen die individuellen Ziele des Patienten. Was möchte er unbedingt wieder können? Analysiert wird zudem die Selbstständigkeit. Was kann der Patient allein, wozu benötigt er Hilfe und warum, welche Hilfsmittel gibt es? Die Ziele des Patienten werden analysiert. Wir klären, was ein realistisches Ziel ist, wann es voraussichtlich erreichbar ist und welche Maßnahmen dafür nötig sind. Zur Befunderhebung gehört es auch, kognitive, motorische und psychische Fähigkeiten, Stärken und Schwächen zu erfassen. Also z. B. die Frage, wo und warum es Defizite gibt. Wir fragen auch, welche Fähigkeiten der Patient hat, diese Defizite auszugleichen. So individuell wie unsere Patienten sind, so individuell stimmen wir darauf unseren Behandlungsplan ab. Verschiedene Medien, Übungsgeräte sowie adaptierte Alltagshilfen erlauben es uns, die Therapie in Einzel- und Gruppentherapien individuell zu differenzieren.

Uns steht ein großer Behandlungsraum mit modernen Therapiegeräten und -materialien zur motorisch-funktionellen Einzel- und Gruppenbehandlung zur Verfügung:

  • Computergestützte Therapie für Schulter, Arm und Hand (Bi-Manu-Track, Reha-Slide mit Monitoring, Reha-Slide Duo, Pablo, Amadeo, Timo)
  • Elektrostimulationsgeräte (Auto-Move, Otto Bock – z. B. Stiwell)
  • spezifische Therapiematerialien z. B. für die Feinmotorik
  • spezielles Montessori- und Hirnleistungsmaterial
  • Übungscomputer für den motorischen und neuropädagogischen Bereich
  • Schienenbad für Handschienenbau

Im Handwerks- und Gestaltungsbereich bieten wir zum Training leichtgradiger Defizite verschiedene Techniken wie Makramee, Peddigrohr, Holz, Seide und Speckstein an. Räume für Hirnleistungstraining, ein Übungsbad und eine Übungsküche mit höhenverstellbaren Küchenzeilen und Arbeitsfeldern komplettieren die Ausstattung der Abteilung. Zusätzlich stehen auf den jeweiligen Stationen Therapieräume zur Verfügung, die uns die Behandlung der Patienten direkt auf den jeweiligen Ebenen ermöglichen.

Wenn der Alltag zum Problem wird

Wenn der Alltag zum Problem wird

In der Ergotherapie steht das Wiedererlernen alltags- und handlungsorientierter Fähigkeiten im Vordergrund. Die Behandlungsziele erstrecken sich vom Erreichen basaler Selbsthilfefähigkeiten bis hin zur Wiedereingliederung in die häusliche und berufliche Situation.

Therapien


Einzel- und Gruppentherapien:
  • Evidenzbasierte Armrehabilitation und Assessments
  • Training von Alltagsaktivitäten (z. B. Körperpflege,
    An- und Ausziehen, Nahrungseinnahme)
  • Motorisch-funktionelles Training
  • Constraint-induced Movement Therapy (CIMT )
  • Gerätegestützte Armtherapie (GAT )
  • Funktionelle und EMG-getriggerte Elektrostimulation
  • Haushalts- und Küchentraining
  • Erprobung und Verordnung von Hilfsmitteln für den häuslichen Bereich
  • Schienenbau (Lagerungsschienen)
  • Neuropädagogik / Hirnleistungstraining
  • Training sozio-emotionaler Fähigkeiten
  • Eigentrainingsprogramme mit intermittierender Supervision
  • MBOR – medizinisch beruflich orientierte Therapie

Konzepte


Konzepte
  • ICF-orientierte Assessments
  • Aufgabenorientiertes Training
  • Schädigungsorientiertes Training
  • Strategien des motorischen Lernens
  • Repetitives Handfunktionstraining
  • Wahrnehmungskonzepte (Sonderegger, Affolter)
  • Basale Stimulation
  • LiN (Lagerung in Neutralstellung)
  • Bobath-Konzept
  • PNF-Konzept
  • Neurodynamik
  • Spiegeltherapie
  • Kognitives Training
  • Montessori-Therapie
  • Gedächtnistraining (Stengel-Methode)
  • Alltagsorientiertes Training (AOT )
  • F.O.T.T.® – fazio-orale Trakt-Therapie
  • FDT – funktionelle Dysphagietherapie
  • Orofaziale Regulationstherapie

Ihre Ansprechpartner

Leitung der Abteilung:
Axel Friede
T. 09771 908-5482
Axel.Friede@neurologie-bad-neustadt.de

Alexandra von Ponickau
T. 09771 908-5432
Alexandra.Ponickau@neurologie-bad-neustadt.de