A A A

Stoßwellentherapie

Stoßwellentherapie bei gestörter Knochenheilung

Die Klinik für Handchirurgie bietet die Behandlung mit einer fokussierten, hochenergetischen Stoßwellentherapie (ESWT) zur Stimulierung der Knochenheilung an.

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT), primär bekannt für die Nierensteinzertrümmerung, wirkt in bestimmter Dosis und Energieform nicht mehr mechanisch, sondern stimuliert biologische Regenerationsprozesse in Weichteilen und Knochen, wie experimentelle und klinische Studien gezeigt haben. Anwendungsgebiete sind problematische Knochenbrüche, Überlastungsbrüche (sogenannte Stressfrakturen), Knochenbrüche mit verzögerter Heilungstendenz oder auch eine ausbleibende Knochenheilung (Pseudarthrose). Positive Effekte wurden auch bei einer gestörten Durchblutung von Knochen beobachtet (sog. Knochennekrosen, z.B. des Mondbeins, Kienboeck-Erkrankung, etc.).

Grundsätzlich gibt es die radiale oder fokussierte Stoßwellentherapie, die sich in den physikalischen Eigenschaften der abgegebenen Ultraschallwellen unterscheiden. Ebenso können unterschiedliche Energiedosen zur Anwendung kommen. In unserer Abteilung bieten wir eine fokussierte Stoßwellentherapie mit hoher Energieflussdichte an, die bereits bei einer einzigen Anwendung die Knochenheilung stimuliert. Die Anwendung dieser Form der ESWT dauert einmalig ca. 15-20 Minuten und muss unter Betäubung des betroffenen Körperteils erfolgen.

Die ESWT kann im Rahmen der konservativen Bruchbehandlung (z.B. Gips), in Kombination mit einer Operation (Stabilisierung von Brüchen, Auffüllen von Knochendefekten, etc.) oder zu einem späteren Zeitpunkt nach einer Operation erfolgen. Einliegendes Metall beeinträchtigt nicht die Anwendung.

Die Kosten für eine ESWT zur Verbesserung der Knochenregeneration werden von den Berufsgenossenschaften (Arbeitsunfälle) und den privaten Krankenkassen meist übernommen. Gesetzliche Krankenkassen dagegen kommen nicht für die entstandenen Kosten auf, diese müssen von den Betroffenen selbst getragen werden.

Bei Fragen oder Terminwünschen kontaktieren Sie bitte unser Sekretariat.

Behandlungsbeispiel Stoßwellentherapie:

Kahnbeinpseudarthrose, Stoßwellentherapie 11 Monate nach ursprünglicher Operation
Ausheilung 3 Monate nach Stoßwellentherapie