A A A

Ergotherapie

Die Maßnahmen der Ergotherapie dienen der Wiederherstellung, Entwicklung, Verbesserung, Erhaltung oder Kompensation der krankheitsbedingt gestörten motorischen, sensorischen und psychischen Funktionen und Fähigkeiten. Es werden komplexe aktivierende und handlungsorientierte Methoden und Verfahren, unter Einsatz von adaptiertem Übungsmaterial, funktionellen, spielerischen, gestalterischen Techniken sowie lebenspraktische Übungen eingesetzt.

Unsere Behandlungsangebote:

Motorisch-funktionelle Ergotherapie

Motorisch-funktionelle Ergotherapie

Motorisch-funktionelle Ergotherapie

Nach der Funktionsanalyse können, abgestimmt auf die Problematik des Patienten, nachstehende Therapien erfolgen:

  • Ödemprophylaxe / Ödemreduzierung
  • Narbenbehandlung
  • Training der Fein- und Grobmotorik
  • Training der Koordination und der Geschicklichkeit
  • Kräftigung der Arm-, Hand- und Fingermuskulatur
  • Gebrauchsschulung
  • Behandlung mit Hilfe von handwerlichen Techniken (z.B. Peddigrohr, Ton, Speckstein etc.)

Sensomotorisch-perzeptive Ergotherapie

Sensomotorisch-perzeptive Ergotherapie

Sensomotorisch-perzeptive Ergotherapie

Nach der Funktionsanalyse können, abgestimmt auf die Problematik des Patienten, nachstehende Therapien erfolgen:

  • Sensibilitätstraining nach peripheren Nervenläsionen mit nachfolgender Hypästhesie
  • Desensibilitätstraining bei schmerzhafter Berührungssensibilität

Schienenversorgung

Schienenversorgung

Schienenversorgung

Nach der Funktionsanalyse können, abgestimmt auf die Problematik des Patienten, nachstehende Therapien erfolgen:

  • Statische Schienen zur Immobilisation, Stabilisation und zum Schutz nach Verletzungen und Operationen
  • Statisch progressive Schienen zur korrigierenden Therapie bei Gelenkversteifungen
  • Dynamische Schienen zur Frühmobilisation bei Sehnenverletzungen oder zum Ersatz von ausgefallenen Muskelfunktionen

Selbsthilfetraining

Selbsthilfetraining

Selbsthilfetraining

bei Verlust der Selbständigkeit in den Verrichtungen des alltäglichen Lebens

Nach der Funktionsanalyse können, abgestimmt auf die Problematik des Patienten, nachstehende Therapien erfolgen:

  • Körperpflege
  • An / Auskleiden
  • Essen / Trinken
  • Haushalts- / Küchentraining
  • Schreibtraining
  • Einhändertraining

Hilfsmittelversorgung / Hilfsmittelanpassung

Hilfsmittelversorgung / Hilfsmittelanpassung

Hilfsmittelversorgung / Hilfsmittelanpassung

Hierzu bieten wir folgende Möglichkeiten an:

  • Einhänderhilfen
  • Schreibhilfen
  • Adaptation von Hilfsmitteln
  • Hilfen am Arbeitsplatz

Gelenkschutzunterweisung

Gelenkschutzunterweisung

Gelenkschutzunterweisung

bei erkrankten Gelenken, z.B. chronische Polyarthritis oder Fingerpolyarthrose

  • Gelenkschutzregel werden vermittelt
  • Gelenkschonende Hilfsmittel können ausprobiert werden

Berufsbezogene Therapie

Berufsbezogene Therapie

Berufsbezogene Therapie

Zur berufsbezogenen Therapie bieten wir folgende Verfahren an:

  • Belastungserprobung
  • Arbeitsplatzsimulation am BTE-Simulator oder im Handwerkstraining
  • PC-gestütztes Training am Biometrics-Gerät
  • Ergonomie am PC-Arbeitsplatz, incl. Hilfsmittelversorgung
  • Dosierter Belastungsaufbau
  • EFL-Testverfahren

Es stehen für die Therapie spezielle Geräte zur Verfügung, wie:

  • CPM (Continuous passive motion, Gelenke werden passiv durchbewegt)
  • Biometricsgerät (Computergesteuertes Mess- u. Übungsgerät)
  • BTE (Arbeitsplatzsimulationsgerät)
  • MTT-Gerät (Medizinische Trainingsgeräte)
  • Therapie-Hilfsmittel (Helparm, Hauptspange, WZ)