A A A

Aktuelles

16.03.2017 - Richtfest für das Zentrum für klinische Medizin (ZkM)

16.03.2017 - Richtfest für das Zentrum für klinische Medizin (ZkM)

Der Neubau des RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt ist Meilenstein und Vorbild für eine leistungsfähige, zukunftsfeste Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Gemeinsam mit Vertretern aus Bundespolitik, Wirtschaft und Kommunalverwaltung sowie den am Bau beteiligten Handwerkern und Mitarbeitern wurde heute das Richtfest für das Herzstück, das Zentrum für klinische Medizin (ZkM), gefeiert.

„Dieses ganzheitliche Campus-Konzept ist unser Zukunftsentwurf. 
Mit ihm tragen wir der zunehmenden Divergenz zwischen den Rahmenbedingungen im ländlichen Raum sowie den Metropol-regionen Rechnung. Kein anderes Unternehmen geht dieses – von der Demographie getriebene – Thema ähnlich konsequent an“, sagte Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG. „Wir schreiben heute mit dem bundesweit ersten Modell einer vernetzten Gesundheitsversorgung Geschichte. Behandlung, Rehabilitation, Nachsorge und Pflege werden in Verbindung mit dem Einsatz leistungsstarker IT-Systeme in einem attraktiven Ambiente angeboten.“

Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung

Der neue Campus wird ambulante und stationäre Angebote auf einem Klinikgelände miteinander verknüpfen. Parallel dazu wird es eine intensive Vernetzung hin zu niedergelassenen Ärzten, weiteren Kliniken und Gesundheitsdienstleistern in der Region geben. Technisch möglich wird das durch innovative IT-Lösungen: Sie sind untrennbar mit dem neuen Konzept verbunden und generieren den eigentlichen Mehrwert des Campus-Konzepts. So sollen beispielsweise kognitive Assistenzsysteme die Patientenaufnahme und -navigation optimieren und damit signifikant die Behandlungsqualität sowie -sicherheit steigern. Ein Bestandteil ist die elektronische Patientenakte WebEPA+, die eine bestmögliche Kommunikation und Vernetzung zwischen Klinik und niedergelassenen Ärzten zum Wohle der Patienten gewährleisten soll.

Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, unter-streicht die Bedeutung solcher Vorbildprojekte: „Mit dem E-Health-Gesetz treiben wir bundesweit den Fortschritt im Gesundheitswesen voran. Eine sichere digitale Infrastruktur verbessert die Gesundheits-versorgung und stärkt die Selbstbestimmung der Patienten – das bringt echten Nutzen für die Versicherten. Ich freue mich, dass mit dem neuen Campus ein zukunftsfähiges Modellprojekt hierfür in Bad Neustadt entsteht.“

Auch im Gesundheitsministerium wird das Thema der Digitalisierung vorangetrieben. „Als Gesundheitspolitikerin und Medizinerin ist es mir ein großes Anliegen, dass innovative Versorgungskonzepte entwickelt werden, um dem demografischen Wandel zu begegnen. Das Campus-Konzept ist ein gutes Beispiel, wie bedarfsgerechte Versorgung von morgen unter einem Dach organisiert werden kann. Neue Versorgungsmodelle, die Überwindung von Sektorengrenzen und die Verzahnung der Leistungen sind politisch ausdrücklich gewollt“, sagte die Medizinerin Sabine Dittmar, die als Bundestagsabgeordnete ständiges Mitglied im Ausschuss für Gesundheit ist.

„Die Bauarbeiten an unserem Campus verlaufen planmäßig, sodass alle Termine eingehalten werden“, so Prof. Dr. Bernd Griewing, Vorstand Medizin der RHÖN-KLINIKUM AG. „Ende 2018 werden die Herz- und Gefäß-Klinik, Bereiche der Akutneurologie sowie die orthopädisch-chirurgischen Fachgebiete im ZkM ebenso ein neues Zuhause finden wie die RHÖN-Kreisklinik, die aus der Innenstadtlage in den Campus integriert wird.“

Großprojekt mit Vorbildcharakter

Bereits seit 2014 laufen die umfangreichen Neu- und Umbaumaßnahmen am neuen Campus. In drei Bauphasen unterteilt, entstehen neben dem Zentrum für klinische Medizin zwei weitere Zentren für ambulante und rehabilitative Medizin sowie Infrastruktureinrichtungen.

Das ZkM ist das größte Neubauobjekt auf dem Gelände. Hierfür musste das Areal komplett neu erschlossen werden. Der Spatenstich erfolgte im Dezember 2015. Seither sind für das neue Klinikgebäude etwa 45.000 Kubikmeter Beton und rund 7.000 Tonnen Betonstahl verbaut worden. In der Spitze waren bis zu 120 Bauarbeiter gleichzeitig beschäftigt. Aktuell arbeiten knapp 100 Bauarbeiter auf der Baustelle.

09.02.2017 - Goodbye „Knabberbagger“

09.02.2017 - Goodbye „Knabberbagger“

Per Schwerttransport wurde der "Knabberbagger" von der Baustelle abtransportiert:

 

 

Über zwei Monate war der „Knabberbagger“ am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt im Einsatz. Sorgfältig arbeitete er sich von Stockwerk zu Stockwerk, um die Gebäude der ehemaligen Psychosomatischen Klinik abzutragen und dabei das charakteristische Glasdach und auch die Glaskuppel am Campus nicht zu beschädigen. Um auch die obersten Stockwerke des alten Klinikgebäudes abtragen zu können, war der Einsatz des Spezialbaggers aus Hessen notwendig, der in einer Höhe bis zu 34 Metern arbeiten kann.

 

Ein Schwerlasttransport war am Mittwochabend nötig, um den 87 Tonnen schweren Bagger wieder an seinen Heimatort zu befördern. Zeitintensiv, aber reibungslos verlief die Verladung und so machte sich der „Knabberbagger“ auf die fast 24-stündige Heimreise nach Offenbach, wo direkt der nächste Einsatz ansteht.

28.11.2016 - Charakteristisches Zeltdach am Haupteingang macht Platz für den Neubau

28.11.2016 - Charakteristisches Zeltdach am Haupteingang macht Platz für den Neubau

 

Das kleinere der beiden charakteristischen Glasdächer am Haupteingang zum Campus macht Platz für den Neubau. Die Glaskuppel sowie das große Hauptdach bleiben erhalten.

Noch in 2017 soll dann ein Parkhaus mit etwa 900 Stellplätzen zur Verfügung stehen.

 

 

18.08.2016 - Die ehemaligen Gebäude der Psychosomatischen Klinik werden für den Rückbau vorbereitet

18.08.2016 - Die ehemaligen Gebäude der Psychosomatischen Klinik werden für den Rückbau vorbereitet

Der Bauzaun um das Gebäude der ehemaligen Psychosomatischen Klinik verrät es schon: der Abriss steht unmittelbar bevor. Der ehemalige Haupteingang bleibt verschlossen, das letzte Inventar wird demontiert und dann geht es los mit dem Rückbau des Gebäudes. Aber kein lauter Knall mit viel Staub, sondern vergleichbar mit Legosteinen werden die Etagen Stockwerk für Stockwerk zurückgebaut, um in höchster Präzision das Glasdach und auch die Kuppel zur weiteren Nutzung zu erhalten.

 

 

01.05.2016 - Die Psychosomatische Klinik nimmt ihren Betrieb auf

01.05.2016 - Die Psychosomatische Klinik nimmt ihren Betrieb auf

Am 29. und 30. April stand der große Umzug in der Psychosomatischen Klinik an. Bis Freitag war die komplette Verwaltung umgezogen. Seit über einem Jahr liefen die Planungen dazu. Am Samstag zogen dann, nach dem Mittagessen, die Patienten um. Am 2. Mai wurde dann der reguläre Klinikbetrieb aufgenommen.

22.04.2016 - Schlüsselübergabe für die neue Psychosomatische Klinik am Kurpark

22.04.2016 - Schlüsselübergabe für die neue Psychosomatische Klinik am Kurpark

Bei einem Festakt mit über 160 geladenen Gästen wurden heute offiziell die Schlüssel für die neue Psychosomatische Klinik am Kurpark übergeben. Nach knapp über einem Jahr Bauzeit an der ehemaligen Kurparkklinik ist ein hochmoderner Bau entstanden. „Wir schaffen am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt schon heute die Voraussetzung für eine langfristig sichere Gesundheitsversorgung auf höchstem Niveau“, beschreibt Dr. Dr. Martin Siebert, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG das Bauvorhaben als klares Bekenntnis für den Standort Bad Neustadt und die Region.

Pioniergeist seit 1975

Als Erste ihrer Art in Bayern öffnete die Psychosomatische Klinik Bad Neustadt unter Leitung von Eugen Münch und Chefärztin Dr. Rosemarie Schütz 1975 ihre Pforten. „Die ersten Jahre waren von Pionierarbeit geprägt, wenn man unter anderem bedenkt, dass erst im Jahr 1970 die Psychosomatik ein Lehrfach der Medizin in Deutschland wurde“, beschreibt Geschäftsführer Burkhard Bingel die Anfänge der Psychosomatik in Bad Neustadt. Mit dem Umzug steht Mitarbeitern und Patienten für die Behandlung ein hochmodernes Umfeld zur Verfügung. Nach einer Kernsanierung entstanden in der einstigen Kurparkklinik moderne und freundliche Räume.

Komfort für die Patienten

„Wir haben großen Wert auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten gelegt, um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten“, zeigt sich Stefanie Straub (Kaufmännische Leiterin und Projektverantwortliche für den Umzug der Klinik) begeistert von der neuen Klinik. Alle 240 Patientenzimmer sind 1-Bett-Zimmer mit je einem eigenen Badezimmer. Der größte Teil der Zimmer hat einen eigenen Balkon. Alle Patienten haben die Möglichkeit, das kostenlose WLAN und Telefon zu nutzen. Auf jedem Stationsflur befindet sich eine Teeküche mit Trinkwasserbrunnen und Kaffeeautomat zur freien Verfügung. Für die Therapie gibt es moderne Räume für Ergotherapie, eine Kletterwand sowie Geräte für die medizinische Trainingstherapie.

Erweiterung um Tagesklinisches Angebot

Eine Tagesklinik erweitert das Angebot der Psychosomatischen Klinik. „Unser Bestreben ist es, noch stärker an den Bedürfnissen unserer Patienten orientiert therapeutische Angebote zu gestalten“, erläutert Guido Loy, Leiter der Tagesklinik, das neue Angebot. Es richtet sich an Patienten, deren Beschwerden keine vollstationäre Behandlung, also mit Übernachtung im Krankenhaus, erfordern, eine ambulante Therapie aber nicht ausreicht oder aber zum Beispiel eine längere Trennung von Familie oder häuslichem Umfeld nicht gewünscht ist.

Inbetriebnahme ab Mai

Für den Umzug am kommenden Wochenende wurde ein detaillierter Projektplan ausgearbeitet und auch der Shuttle-Service für die Patienten ist bereits organisiert. „Die ersten Vorbereitungen sind bereits vor einem Jahr getroffen worden. Das betrifft – bezogen auf das neue Gebäude – sowohl die neuen Prozesse und Anpassungen der Therapiekonzepte als auch die Koordination der beauftragten Umzugsfirma und den Patientenumzug. Die Patienten der Klinik sind im Vorfeld durch ihre Bezugstherapeuten auf den Umzug in ihr neues Umfeld vorbereitet worden“, erläutert Stefanie Straub die Detailplanung zum Umzug.

Ein Parkhaus für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter

Wenn der Umzug geschafft ist erhält auch der Platz der ehemaligen Klinik eine neue Verwendung. Die charakteristische Glaskuppel bleibt erhalten und dient als Zugang zum Klinikgelände für das neu entstehende Parkhaus. Bis zum Jahr 2018 wird der Klinikstandort Bad Neustadt einen umfassenden Wandel erleben. Geplant ist ein umfangreicher Neubau mit dem Anspruch, neue wegweisende Maßstäbe in der Patientenversorgung, in der medizinischen Ausstattung und in der Krankenhaus-Architektur zu setzen. Der Großteil der Kliniken soll unter einem Dach zusammengefasst werden, um eine noch stärkere Vernetzung der Behandlungsschwerpunkte zu ermöglichen. Die Vorteile liegen auf der Hand, erläutert der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Martin Siepmann: „Die enge Vernetzung mit den somatischen Kliniken am RHÖN-KLINIKUM Campus ermöglicht eine ganzheitliche Behandlung der organisch oft mehrfach erkrankten älteren Patienten.“

Eckdaten zum Klinikneubau:

  • 240 Betten inkl. 18 Plätze auf der Kriseninterventionsstation
  • 20 Plätze für die neue Tagesklinik
  • 3 neue Patientenaufzüge
  • 1.000m2 neue Wege im Kurpark
  • 20 neue Bäume

Elektrotechnik

  • Umbauter Raum: 51.513m3
  • 60 km EDV und Telefonverkabelung
  • ca. 1300 automatische Brandmelder
  • ca. 85 km Stromkabel

Sanitärinstallation

  • ca. 3600 m Abwasser- und Regenwasserleitungen
  • 9 km Trinkwasserleitungen
  • 6,5 km Heizungsleitungen

20.04.2016 - Die neue Station "U3" in der Neurologischen Klinik geht in Betrieb

20.04.2016 - Die neue Station "U3" in der Neurologischen Klinik geht in Betrieb

Mit einem kleinen Festakt wurde die neue Station „U3“ der Neurologischen Klinik am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt offiziell eingeweiht. Bereits ab 23. April werden die ersten Patienten in den neuen Räumen behandelt. „Insbesondere bei unserer spektakulären Anlieferung der Module gab es teilweise Beeinträchtigungen, aber auch spannende Szenen und viele neugierige Blicke. Unser ausdrücklicher Dank gilt den direkten Anwohnern, unseren Mitarbeitern und allen, die direkt durch unsere Bauarbeiten betroffen waren“, resümiert Geschäftsführer Burkhard Bingel die erfolgreich abgeschlossenen Bauarbeiten an der neuen Station. Im Rahmen der Eröffnung fand auch die Segnung der neuen Station durch die Klinikseelsorge statt.

Modulbau zur Optimierung des Behandlungsprozesses

Mit der Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus stehen 22 zusätzliche Plätze für schwerstbetroffene Patienten zur Verfügung, die für einen reibungslosen Ablauf im Behandlungsprozess sorgen. „Die Erweiterung trägt der stetig steigenden Nachfrage an Behandlungsplätzen für Patienten Rechnung, die einer besonderen Pflege nach einer intensivmedizinischen Behandlung bedürfen“, erläutert Chefarzt Dr. Volker Ziegler. Die neue Station verfügt insgesamt über 7 Doppel- und 8 Einzelzimmer, fünf davon sind mit zusätzlichen Schleusen für isolierungspflichtige Patienten ausgestattet.

Die Anlieferung der Module sorgte für großes Aufsehen

Die neue Station besteht insgesamt aus 17 Modulen, die mittels Schwerlasttransporten über Nacht angeliefert wurden. Dabei wogen die Module zwischen 25 und 30 Tonnen und waren bis zu 17 Meter lang, 4 Meter breit und über 4 Meter hoch. „Das waren wirklich Profis“, lobte auch die Polizei das Können der Fahrer, deren Einsatzkräfte die Anlieferung überwachten. Mit einem Kran wurden die Module auf die vorbereitete Fläche gehoben und passgenau platziert, sodass nur noch Verbindungsarbeiten nötig waren, die durch eigene Mitarbeiter ausgeführt wurden. So entstehen insgesamt 1.200 qm zusätzliche Grundfläche für die Neurologische Klinik.

04.12.2015 - Spatenstich für den Akutneubau am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt: „Neue Ära der Gesundheitsversorgung“

04.12.2015 - Spatenstich für den Akutneubau am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt: „Neue Ära der Gesundheitsversorgung“

Am 4. Dezember erfolgte der Spatenstich für den Akutneubau am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt. „Für die Region beginnt nun eine neue Ära der Gesundheitsversorgung“, so die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml zu dem Bauprojekt, das die größte Investition eines Unternehmens überhaupt in den Landkreis Rhön-Grabfeld bedeutet. Sie hob hervor, wie wichtig es sei, sich nicht nur an die rasante Entwicklung im Gesundheitswesen anzupassen, sondern als Vorreiter bereits in innovative Projekte, wie am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt vorgelebt, zu investieren.

Der Vorstandsvorsitzende der RHÖN KLINIKUM AG, Dr. Dr. Martin Siebert betonte: „Mit dieser Investition leisten wir für die Menschen der Region unseren Beitrag an einer guten medizinischen Versorgung und hohen Lebensqualität. Wir bringen den Gesundheitsstandort Bad Neustadt weiter voran, sichern zahlreiche Arbeitsplätze und steigern die medizinische Qualität, und auch den Komfort und das Wohlbefinden unserer Patienten. “

Umzug des Klinikums 2018

2018 findet der große Klinikumzug statt, in dessen Rahmen auch die Integration der Kreisklinik durch die räumliche Zusammenführung abgeschlossen wird. Im Neubau können Patienten zukünftig weiterhin die bewährte medizinische Kompetenz erwarten. Landrat Thomas Habermann berichtete von den ersten Gesprächen mit der RHÖN-KLINIKUM AG zur Integration der Kreisklinik in den RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt. „Wir können uns glücklich schätzen, eine so hervorragende medizinische Versorgung direkt vor Ort zu haben,“ beschreibt er das Angebot, das es so bundesweit in keiner vergleichbaren ländlichen Region gibt.

Besondere Service- und Komfortleistungen

Schon heute können in der Herz- und Gefäß- Klinik sowie der Neurologischen Klinik Patienten mit der sogenannten „Plus Card“ die Leistungen einer betrieblichen Krankenzusatzversicherung in Anspruch nehmen. In dem bundesweiten Netzwerk „Wir für Gesundheit“ erhalten Versicherte in allen Partnerkliniken des Netzwerks besondere Service- und Komfortleistungen.

Das bundesweite Kliniknetzwerk „Wir für Gesundheit“ wurde neben der RHÖN-KLINIKUM AG von den Krankenhausbetreibern Asklepios und Helios gegründet. Bis zum Jahresende werden dem Netzwerk bundesweit rund 150 Krankenhäuser angehören, die alle wesentlichen Fachrichtungen abdecken. 

07.09.2015 - Neues vom Bau: Wir machen den Weg frei zum neuen Klinikgelände

07.09.2015 - Neues vom Bau: Wir machen den Weg frei zum neuen Klinikgelände

Bereits seit vergangenen Montag rollen die Bagger wieder für den Neubau am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt. Von Herschfeld kommend können Autofahrer täglich den Fortschritt beobachten. Entstehen wird von der Von-Guttenberg-Straße aus die Umgehungsstraße, die ab Oktober bereits als „Baustellenstraße“ genutzt werden soll. Später wird die Straße in den regulären Betrieb übernommen und dient unter anderem zur Liegend Anfahrt der Notaufnahme im Neubau. 

Im Zuge des Campus-Neubaus werden viele weitere Parkplätze entstehen. Als Ausweichparkplätze sind die Parkplätze an der Promenadenstraße (unterhalb der Saaletalklinik) vorgesehen, die direkt über die Promenadenstraße oder die Kurhausstraße angefahren werden kann sowie von Montag bis Freitag im ausgewiesenen Bereich am neuen Sportplatz des SV Herschfeld.

14.01.2015 - Erste Schritte auf dem Weg zum neuen Standort

14.01.2015 - Erste Schritte auf dem Weg zum neuen Standort

Die RHÖN-KLINIKUM AG beginnt mit den Rodungsarbeiten für den geplanten Campus-Neubau. Im Ausgleich dazu werden Wald- und Grünflächen für den Landkreis geschaffen.

Grünes Licht vom Amt für Landwirtschaft, Ernährung und Forst in Bad Kissingen - die Rodungserlaubnis liegt vor. In diesen Tagen beginnt die RHÖN-KLINIKUM AG mit der Schaffung neuer Flächen für den geplanten Neubau in Bad Neustadt a. d. Saale. Die zu rodende Waldfläche liegt frontal zum Haupteingang der Campus-Kliniken. Das Projekt wird gemeinsam mit der Forstbetriebsgemeinschaft Rhön-Grabfeld professionell betreut und abgestimmt, um alle forstwirtschaftlichen Belange zu berücksichtigen.

Die Geschäftsführer des Klinikstandortes, Burkhard Bingel und Jochen Bocklet, begrüßen das geplante Vorgehen. „Wir sind auf einem guten Weg, einen modernen Standort zu schaffen, der für den Patienten qualitativ hochwertige medizinische Versorgung und Wohlfühlatmosphäre vereint sowie wesentlich zur Wiederbelebung des Kurviertels beitragen kann. Dass wir hierfür alle Belange im Sinne des Umweltschutzes berücksichtigen, versteht sich von selbst. Schließlich liegt uns die Rhön sehr am Herzen."

Die durch die Rodung geschaffene Freifläche wird sowohl forstrechtlich als auch naturschutzfachlich Eins-zu-eins ausgeglichen. So werden Böden in der Gemarkung Bad Neuhaus, Herschfeld und Hollstadt mit neuen Stecklingen aufgeforstet und auf zehn Jahre durch die RHÖN-KLINIKUM AG gepflegt. Weiterhin wurden im Zuge naturschutzfachlicher Umsetzungen Grundstücke erworben, die einen räumlich abgegrenzten Lebensraum zur Erhaltung von Tier- und Pflanzenarten bieten. „Es ist uns bewusst, dass wir durch die Schaffung neuer Flächen der Natur Lebensraum nehmen. Aus diesem Grund haben wir mit professioneller Unterstützung der Forstbetriebsgemeinschaft Rhön-Gradfeld ökologische Rückzugsgebiete für Flora und Fauna geschaffen, Nisthöhlen für Tiere bereitgestellt und bei der Terminierung auch die artspezifischen Nistzeiten beachtet", so Dr. Frank Scheuerer, Technischer Leiter der RHÖN-KLINIKUM AG.

Die Rodungsarbeiten werden Ende Februar abgeschlossen sein, der forstrechtliche und naturschutzfachliche Flächenausgleich weitestgehend im Herbst dieses Jahres. Das gewonnene Holz geht zu 100 Prozent in die Verwertung über, u. a. in die Bau- und Plattenindustrie.