A A A
Die Chefärzte von Herzchirurgie und Kardiologie an der Herz- und Gefäß-Klinik Bad Neustadt.

Kooperationen

Klinik für Kardiologie

Klinik für Kardiologie

Der Klinik für Kardiologie auf unserem Campus ist eine der größten Abteilungen für Diagnostik und Therapie von Herz- und Gefäßerkrankun­gen in Deutschland. Durch die Ausrichtung des Fachbereichs können wir sämtliche diagnostischen und interventionellen Verfahren in den Bereichen Koronare Herzerkrankung, Herzinsuffizienz, Herzleistungsschwäche und interventionelle Rhythmo­logie vollständig anbieten. Jährlich werden in der Klinik über 16.000 echokardiographische Unter­suchun­gen durchgeführt, 5.000 diagnostische Herzkatheteruntersuchungen, 1.500 koronare Interventionen und über 1.000 Katheterablationen.

Die Klinik für Kardiochirurgie hat in Zusammenarbeit mit der Klinik für Kardiologie II endoskopische Chirurgieverfahren zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen entwickelt, die durch kathetergestützte Diagnostik begleitet und gegebenenfalls durch eine Ablationstherapie komplettiert werden.

In Zusammenarbeit mit der Klinik für Kardiologie II werden auch Störungen des Herzrhythmus mit verschiedenen Schrittmacher- und ICD-Systemen behandelt, die alle durch herzchirurgische Expertise zur Implantation kommen.

Frankenklinik

Frankenklinik

Wir arbeiten eng mit der Frankenklinik zusammen, einem Rehabilitationszentrum für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in unmittelbarer Nachbarschaft unserer Klinik. Damit wird ein Rehabilitationsaufenthalt direkt am Standort möglich, sofern dies von den Patienten gewünscht und von den Versicherungsträgern akzeptiert wird. Diese integrierte Versorgungsmöglichkeit, von der kardialen Diagnostik über die Behandlung (Intervention und Chirurgie) bis hin zur postoperativen Rehabilitation der Patienten ist ein herausragendes Modell. Gemeinsam mit der Frankenklinik bildet die Herz- und Gefäß-Klinik eines von acht integrierten Herzzentren in Deutschland und das einzige in Bayern.

Jährlich behandelt die Franken­klinik mehr als 2.000 Patienten fast ausschließlich im Anschlussrehabilitations-Ver­fahren. Die Klinik hat 122 Einzelzimmer und 19 Doppeleinheiten für Patienten und Begleitpersonen sowie vier Überwachungsbetten. Die mittlere Verweildauer in der Klinik liegt bei 19 Tagen. Die Behandlung erfolgt im multidisziplinären Team aus Ärzten, Psychologen, Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Ernährungs- und Diabetesberatern, Sozialarbeitern und Ergotherapeuten.

Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin

Die Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie ist zuständig für die Schmerz- und Bewusstseinsausschaltung bei all unseren Operationen und diagnos­tischen Eingriffen, bei denen dies erforderlich ist. Die Kollegen der Anästhesie überwachen und stabilisieren lebenswichtige Funktionen während der Operation sowie anschließend auf der Intensiv- und Intermediate Care-Station. Im Operationssaal arbeiten Herzchirurgen und Anästhesisten intensiv zusammen. Der Narkosearzt sorgt nicht nur für optimale Opera­tionsbedingungen und eine ausreichende Durch­blutung von Herz und Gehirn, sondern ­kontrolliert auch mit Hilfe der Echokardiographie das Opera­tions­­ergebnis, wie z. B. bei einer Herz­klappenrekon­struktion. ­Gemeinsam stellen wir so ein ­optimales Operationsergebnis sicher.

Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie ist als zentraler Dienstleister für bildgebende Diagnostik und interventionelle Therapie eng in unsere Patientenversorgung eingebunden. In aufeinander abgestimmten Prozes­sen erfolgt die Diagnostik von herzkranken Patienten in einem intensiven Zusammenspiel der verschie­denen bildgebenden und klinischen Untersuchungs­schritte. Dabei kommen sämtliche tech­n­ischen Möglichkeiten der Diagnostik kardiovasku­lärer Erkrankungen, insbesondere der Schnittbildverfahren mittels Computertomographie und Magnetresonanztomographie zum Einsatz.

Mit der Computertomographie (CT) lassen sich Engstellen an den Herzkranz­gefäßen bei der koronaren Herzkrankheit zuverlässig nach­weisen.  Bei vielen Indikationen wird die Magnetresonanztomo­graphie (MRT) des Herzens durchgeführt. Die EKG-synchronisierten Bilder lassen eine genaue Darstellung des Herzmuskels und der Herzklappen zu.

Häufige Fragen betreffen die Funktion des Herz­muskels bei der koro­naren Herzkrankheit. Weitere Einsatzgebiete sind die Herzmuskel­erkrankungen (Kardio­myopathien), die Herzmuskelentzündung (Myokarditis) sowie die Erkrankungen der Herzklappen. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Herz­chirurgie führt die Radiologie prä- und postoperative CT bzw. MRT bei ­operativer Herzklappenrekonstruktion durch.

Klinik für Neurologie und Gefäßzentrum

Klinik für Neurologie und Gefäßzentrum

Bei speziellen neurologischen Fragestellungen oder komplizierten Verläufen können wir schnell und unkompliziert auf die Expertise der Neurolo­gischen Klinik Bad Neustadt zurückgreifen. Gleiches gilt für das Gefäßzentrum. Ein Großteil unserer Patienten leidet nicht nur an einer Herzerkrankung sondern zeitgleich auch an einer Gefäßerkrankung. Nahezu jeder unserer Patienten wird deshalb am Gefäßzentrum für eine Grunduntersuchung vorgestellt und erhält eine Screening-Untersuchung der Bauchschlagader sowie der Halsgefäße.

Psychosomatische Klinik

Psychosomatische Klinik

Da bei herzkranken Menschen häufig auch die Psyche betroffen ist, arbeiten wir auch mit der Psychosomatischen Klinik auf dem Campus eng zusammen. Bei schwerem Krankheitsverlauf begleiten deren Fachärzte unsere Patienten und tragen somit einen wichtigen Teil zu deren Genesung bei.